Wie funktioniert das Geschäftsmodell?

Die Gesellschafter haben die Entwicklung der neutralen Datenaustauschplattform agrirouter finanziert. Um die Nutzungsgebühren gering zu halten, werden die Gesellschafter in der Anlaufphase den Betrieb vom agrirouter finanziell unterstützen.

Die DKE-Data als Non-Profit Unternehmen stellt ihren Partnern (Soft- und Hardwareanbieter) pro agrirouter Nutzer eine Jahres Flatrate Gebühr in Rechnung. Diese Flatrate Gebühr hat eine Gültigkeit von 365 Tagen und ist abhängig von den Fähigkeiten einer Agrarsoftware bzw. Telemetrie-Verbindung.

Die Abrechnung der agrirouter Gebühren gegenüber dem Endkunden erfolgt somit durch die DKE-Data Partner.

Für den Datentransport zwischen Maschine und agrirouter fallen zusätzliche Mobilfunkgebühren an.

TwitterFacebookYouTube